NuGeV
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
DruckerDruckansicht



SCHÖPFUNGSWANDERUNG am So.,8. Mai 2011 in Köln


10:30 Uhr Treffen an der Endhaltestelle der Linie 9   "Königsforst"
11:00 Uhr Hl. Messe in der Kirche "Zum göttlichen Erlöser"
12:00 Uhr Kl. Eröffnungsandacht im Gedenken zum 130. Geburtstag Teilhards

12.30 Uhr Mittagesssen in der Gaststätte "Schwalbennest"
Rößrather Straße 760

14:00 Uhr Gang zum Gut "Leidenhausen"

15:00 Uhr Führung durch die Greifvögelstation und das Haus des Waldes
16:30 Uhr Rückweg durch den Nordteil der Wahner Heide

17.30 Uhr Ausklang im Schwalbennest
Die Wanderung wird wie immer durch meditative Texte meist von Teilhard de Chardin bereichert. Eingeladen sind auch alle, die nur an einem Teil des Programms teilnehmen können. Bei Teilnahme einer größeren Gruppe bitten wir um telefonische Anmeldung unter 0221-866369.

DOMFORUM - das thema


Dienstag, 03. Mai 2011, 19:30 Uhr

Die Schöpfungsglauben und Evolution verbindende Umweltethik des Teilhard de Chardin


Weckwerth Dr. Gerd Weckwerth Aus Anlass des 130. Geburtstags von Teilhard de Chardin am 1. Mai

Teilhard de Chardin sieht Anfang des 20. Jahrhunderts im damals sich in der Wissenschaft etablierenden evolutiven Weltbild die Chance für einen wieder alle Bereiche der Natur umfassenden neuen Schöpfungsglauben. Er glaubt, dass die Evolution zwar nach statistischen Gesetzen funktioniert, dabei aber aus dem Innern der Materie eine göttliche Energie ihre gestaltende und ordnende Kraft erkennbar werden lässt. Teilhard wird damit zum Vater eines christlich ökologischen Bewusstseins, der in prophetischer Weise fast alle wichtigen Umweltprobleme unserer Zeit vorausgesehen hat und verbindet aus christlicher Verantwortung glaubwürdig die Erhaltung einer evolutiv gewachsenen natürlichen Ordnung mit einer Bewahrung der Schöpfung einschließlich ihrer nachhaltigen Entwicklungsfähigkeit.

Kernenergie und Klimawandel eine Generationenfrage?


Vortrag und Diskussion auf dem KMF-Kongress in Schmallenberg 27.4.2011

Die Evolution der Religionen –
Humanwissenschaften auf der Suche nach dem „Sinn“ des Glaubens


Einladung zur Jahrestagung des AK “Naturwissenschaft und Glaube“
vom 11.-13. Februar 2011 im Jugendgästehaus Oberwesel/Rhein
Obwohl das Thema in der Religionswissenschaft aufgrund paläontologischer Funde schon lange präsent ist, hat es in den letzten Monaten aus mehreren Richtungen neuen Aufschwung erhalten. Zuletzt war es die unselige Frage, ob Menschen anderer Religionen und Kulturen weniger intelligent seien, und ob man deshalb durch politische Maßnahmen die Bevölkerungsentwicklung gezielt beeinflussen sollte. Untersuchungen zum biologischen Erfolg der Religionen aufgrund höherer Geburtraten (z.B. in Bild der Wissenschaft Jan, 2007) erregten ebenfalls eine Zeit lang aufsehen.
Neuerdings glauben auch Hirnforscher der Entwicklung religiöser Verhaltensweisen u.a. dem materiellen Substrat für religiöse Gedanken und Gefühle auf der Spur zu sein. Dazu wird unser erster Referent Dr. Rüdiger Vaas (48), Biologe, Buchautor und Redakteur von Bild der Wissenschaft einen Überblick geben.
Die „Evolution der Religionen“ ist auch für die christliche Theologie eine große Herausforderung. Vor allem die Offenbarungsreligionen sahen bisher ihre Existenz als Ergebnis quasi „geistiger Quantensprünge“. Inwieweit hier ein Umdenken in der Theologie nötig wird oder bereits vollzogen ist und welche Vor- und Nachteile für die Glaubwürdigkeit des christlichen Glaubens daraus ergeben, wird uns der Fundamentaltheologe Dr. Patrick Becker (34) aufzeigen. Er ist seit kurzem Mitarbeiter unseres BB Ulrich Lüke an der RWTH in Aachen.
Arbeitskreise:
● Die Natur übernatürlicher Befähigungen (Kosmologie/Religionsphilosophie);
● Gen- und Gehirnentwicklung des Homo religiosus (Bio-/Neurologie);
● Das evolutive Umfeld unseres christl. Glaubens (Religions-/Kirchengeschichte);
● Globalisierung als Biotop fortschreitender religiöser Evolution (Kultur-/Sozialwis.)
Vorläufiges Programm 11.-13.Februar 2011, Jugendgästehaus Oberwesel
Fr.: 18:00    Abendessen                         
       20:00    Einführung (G. Weckwerth)                     
Sa.
:  9:00    Dr. Rüdiger Vaas: „Götter, Gene und Gehirne“
       15:00    Dr. Patrick Becker: “Evolutive Nützlichkeit oder transzendente Wahrheit“
  11/17:00    Arbeitskreise
       20:00    Der legendäre bunte Abend
So.
:  9:00     „Der Mensch als Stütze der Evolution“(Teilhard);
                    Zukunftsperspektiven und Reflexion
       11:00    Hl. Messe mit Pfr. Bernd Weckwerth “Götterdämmerung"
Anmeldung an die
KMF-Geschäftsstelle, Gabelsberger Str.19; 50674 Köln     oder online an
http://www.kmf-net.de/anmeldung-zu-veranstaltungen

Christliche Impulse für ein ökologisches Denken und Handeln  
S C H Ö P F U N G S T A G in der Zisterzienserabtei Himmerod
Aus Anlass des 2. Schöpfungsfeiertags der Arbeitsgemeinschaft
christlicher Kirchen (ACK) am 3. September 2011

10:00 Uhr Schöpfungsglauben in einer evolutiven Welt –
Von den Gesetzen der Natur zur Erhaltung der Umwelt

Die Fähigkeit der Materie zur Evolution zeigte sich ab Mitte des 20. Jahrhundert
immer deutlicher als eine Folge spezifischer Eigenschaften von Naturgesetzen und
Materie. Dass die dadurch ermöglichten Potentiale wie Leben und Bewusstsein dem
„Wollen“ eines Schöpfers entsprechen, ist ein mit dem Stand des heutigen Wissens
zu vereinbarender Glaube, der sich u.a. in der Verantwortung zur Erhaltung der
aus der Evolution entstandenen Umwelt niederschlägt.
Dr. Gerd Weckwerth, Köln
(Physiker, Kosmo- und Umweltchemiker
am Institut für Geologie und Mineralogie an der Universität zu Köln
und Leiter von „Naturwissenschaft und Glaube e.V.“)

12.15 Uhr Mittagessen

14:00 Uhr Die Schöpfungsglauben und Evolution verbindende
Umweltethik des Teilhard de Chardin

Der Jesuit und Paläontologe Teilhard de Chardin sieht Anfang des 20. Jahrhunderts
im damals sich in der Wissenschaft etablierenden evolutiven Weltbild die Chance
für einen wieder alle Bereiche der Natur umfassenden neuen Schöpfungsglauben.
Er glaubt an eine aus dem Innern der Materie wirkende göttliche Energie,
die in der Evolution ihre ordnende Kraft erkennbar werden lässt.
Aus christl. Verantwortung zur Erhaltung einer evolutiv gewachsenen natürlichen
Ordnung wird Teilhard zum Vater eines christlich ökologischen Bewusstseins und
zum prophetischen Mahner vor vielen aktuellen Umweltproblemen.
Dr. Gerd Weckwerth, Köln


15:30 Uhr Gang zum Themenweg SCHÖPFUNG BEWAHREN (erster Abschnitt),
mit einer kurzen Andacht in der Weidenkirche

Ein seit Frühjahr kulturell-touristisches Angebot ist das Erleben der Natur mit
allen Sinnen auf dem Themenweg „Schöpfung bewahren“.
Im Wald, am Wasser und auf den Wiesen weisen Tafeln mit biblischen Texten auf die
Vielfalt der Schöpfung, der Naturkräfte und Naturschätze hin, Informationstafeln
erläutern wichtige Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten.
Meditatives Betrachten und Nach-denken über die Texte sollen Impulse geben für
ein ökologisches Handeln. Der Weg, idyllisch eingebettet in unsere Landschaft,
führt von unserer Weidenkirche zu Molitors Mühle und zurück.
17.00 Uhr Vesper (mit thematischen Bezügen)
18.15 Uhr Abendessen (Abschluss)

Kosten: Tagungsbeitrag: 5 Euro, Mittagessen: 7 Euro, Abendessen: 5 Euro   
(die Mahlzeiten müssen angemeldet werden)
Infos und Anmeldung:

Abtei Himmerod, c/o Elisabeth Heckmann 54534 Großlittgen
www.abteihimmerod.de Tel.: 06575-951315 ·FAX:06575-951320
Email: elisabeth.heckmann@googlemail.com
Wie Sie uns erreichen:
Mit der Bahn: Bis Bahnhof Wittlich/Wengerohr, dann mit dem Bus
bis Großlittgen (über Wittlich). Dort können Sie abgeholt werden.
Mit dem Pkw: Auf der Autobahn A 60 Bitburg/Lüttich bis Ausfahrt Landscheid,
dann der Beschilderung nach Großlittgen und weiter nach Himmerod.



Copyright © 2009 Naturwissenschaft und Glaube e.V.